Ihre Spende
Landestierschutzverband Nordrhein-Westfalen e.V. - Spendenkonto:

Postbank Hamburg
IBAN: DE63 3601 0043 0042 6004 32
BIC: PBNKDEFF

Ihr Shopping-Beitrag zählt!
Unterstützen Sie uns mit Ihren Online-Einkäufen und dem Anbieter Gooding. Hier alle Infos!
Seminarprogramm
Das aktuelle Seminarprogramm 2019

-allgemeine Seminare-

können Sie direkt hier einsehen:

LTV Seminarprogramm

15.05.019

Kampagne #RespektTaube geht in die zweite Runde

Kampagne #RespektTaube geht in die zweite Runde

Rund ein Jahr nach dem Start der Kampagne #RespektTaube geht der Deutsche Tierschutzbund mit seinem Kampf für die Stadttauben jetzt in eine zweite Runde. Erklärtes Ziel ist es, die Bevölkerung über Vorurteile aufzuklären und mit dem negativen Image der Taube aufzuräumen. Gleichzeitig stellen die Tierschützer Städten und Gemeinden Infomaterial zur Verfügung und zeigen auf, wie sich die Taubenpopulation tiergerecht regulieren lässt.


„Stadttauben sind Lebewesen, die einen respektvollen Umgang verdienen. Ein friedliches Nebeneinanderleben von Mensch und Taube ist möglich – das wollen wir klar und deutlich machen“, sagt Nadine Waltschyk, Referentin Campaigning beim Deutschen Tierschutzbund.

Damit Tauben und Menschen friedlich koexistieren können, will der Deutsche Tierschutzbund verstärkt aufklären, unter anderem über seine Social Media-Kanäle. In den Innenstädten verschiedener Großstädte wirbt der Verband zudem mit Postkarten und bedruckten Bierdeckeln in Szene-Kneipen und Cafés sowie mit Groundpostern in Bahnhöfen für mehr Respekt für Stadttauben. Außerdem können Tierfreunde weiterhin ein kostenfreies Infopaket mit Flyern, Postkarten, Aufkleber und Poster anfordern. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.tierschutzbund.de/taubenschutz. „Wir wollen zeigen, dass die Angst vor Krankheiten unbegründet ist, weil das Risiko dafür nicht höher ist als bei anderen Vögeln oder Haustieren – und dass Tauben liebenswerte, treue Tiere sind, die in unseren Städten ein erbärmliches Leben fristen und auf Hilfe angewiesen sind“, so Waltschyk.

Neben der Aufklärungsarbeit will der Deutsche Tierschutzbund auch verstärkt Gemeinden kontaktieren, um diese von einem flächendeckenden Einsatz von Taubenhäusern zu überzeugen. Diese bieten den Tauben attraktive Nistmöglichkeiten, in denen Eier leicht durch Attrappen ausgetauscht werden können. Anders als tierschutzwidrige Vergrämungsmethoden, bei denen sich Tauben verletzen und qualvoll verenden können, führt die tierschutzgerechte Bestandsregulierung dazu, dass die Zahl der Tauben dauerhaft geringer wird.

Login für Mitgliedsvereine




Passwort vergessen
Tierpfleger Azubi 2.0

Tierschutzjugend NRW
Informationen für Kinder und Jugendliche, die Tiere lieben und sich zukünftig im Tierschutz engagieren möchten oder bereits aktiv dabei sind.

tierschutzjugend-nrw.de